Hilfe Haarausfall – was kann ich machen?

Volles Haar ist bei Männern und Frauen ein Schönheitsideal. Wenn es zum Haarausfall kommt, geraten deshalb viele Menschen in Panik und befürchten bereits, bald eine Perücke tragen zu müssen. Zum Glück gibt es einige Mittel gegen ausfallendes Haar.

Bei Haarausfall zuerst die Ursache herausfinden

50 bis 150 Haare verliert ein Mensch pro Tag. Sind es mehr, spricht man von Haarausfall. Lose Härchen im Kamm oder vereinzelte lichte Stellen am Kopf sind aber noch kein Grund zum Verzweifeln. Oft liegt dem Haarausfall eine relativ harmlose Ursache zugrunde, die sich schnell beheben lässt.

Wer einen Haarausfall bemerkt, sollte zunächst die eigenen Lebensumstände auf den Prüfstand stellen. Zum Beispiel können Stress, eine einseitige Ernährung und zu wenig Schlaf typische Auslöser für Haarausfall sein. Auch durch die Verwendung falscher Pflegeprodukte können die Haare mit der Zeit ausfallen.

Wenn morgens mehr Haare auf dem Kopfkissen liegen als sonst, kann auch eine Infektionskrankheit zugrunde liegen. Auch Medikamente oder Störungen des Immunsystems beeinträchtigen das Haarwachstum. Durch das dauernde Tragen von Kopfbedeckungen wird das Haar mitunter in seinem Wachstum eingeschränkt. Es kann zu lichten Stellen und zu kreisrundem Haarausfall kommen. In diesen Fällen genügt es bereits, die Kopfbedeckung zu wechseln. In anderen Fällen kann zu einem Haushaltsmittel gegriffen werden, um dem Haarausfall beizukommen. Manchmal bleibt allerdings nur der Gang zum Arzt.

Behandlung abhängig von der Art des Haarausfalls

Je nach Art des Haarausfalls können ganz unterschiedliche Mittel helfen. Beim androgenetischen Haarausfall – die Haare fallen meist im Bereich des Scheitels aus – kann die Einnahme von Hormonpräparaten helfen. Oft bildet sich der Haarausfall aber von selbst zurück. Kreisrunder Haarausfall, bei dem kahle Stellen am Kopf auftreten, lassen sich durch einen gesunden Lebensstil zumindest reduzieren. Außerdem helfen Kortisonpräparate oder alternative Mittel wie die sogenannte Psoralen-UVA-Lichttherapie. Ziel ist es, die Entzündung an der Kopfhaut zu lindern.

Haarausfall nach der Schwangerschaft hat meistens ebenfalls hormonelle Gründe. Was hilft: eine gesunde und ausgewogene Ernährung, Nährstoffpräparate und verschiedene Hausmittel. Notfalls kann der Frauenarzt ein Medikament verordnen, welches die hormonellen Vorgänge reguliert.

Die Haare korrekt pflegen: So geht’s

Bei der täglichen Pflege der Haare gilt es, das Haar schonend zu behandeln. Das heißt: ein sanftes Shampoo verwenden und die Bürste vorsichtig nutzen. Auf Haargel oder Haarspray sollte verzichtet werden, da die enthaltenen Wirkstoffe das Haar schädigen können. Die Haare müssen nicht täglich gewaschen werden. Auch im Hinblick auf das Färben oder Tönen der Haare ist Sparsamkeit wichtig.

Empfindliches Haar sollte zwei bis dreimal pro Woche mit einer sanften Spülung gewaschen werden. Außerdem können in unregelmäßigen Abständen spezielle Shampoos für Haarausfall verwendet werden. Die Drogerie bietet eine Reihe von Produkten, die durch verschiedene Wirkstoffzusammensetzungen erstaunliche Effekte versprechen.

Mit der richtigen Ernährung gegen Haarausfall

Eine einseitige Ernährung kann Haarausfall begünstigen. Dem Körper fehlen dann wichtige Mineralien, die er unter anderem für die Bildung von Haaren benötigt. Vor allem Zink und Calcium sind wichtig für die Haarwurzeln. Fehlen diese Stoffe, brechen die Haare oder fallen aus. Deshalb kann eine Ernährungsumstellung gegen einen leichten Haarausfall helfen. Wer lichte Stellen oder lose Haare bemerkt, sollte auf ausreichend Vitamine und Mineralien in der Ernährung achten. Auf Zucker, Weißmehl und tierische Fette sollten Menschen mit Haarausfall verzichten. Auch Alkohol und Nikotin begünstigen den Haarausfall. Ein gesunder Lebensstil verbessert nicht nur das Haarbild, sondern wirkt sich insgesamt positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden aus. Dadurch wird wiederum Stress reduziert und die Haare wachsen wieder.

Die Ernährungspyramide ist eine gute Grundlage für eine angepasste Diät. In Rücksprache mit dem Hausarzt kann auch der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein.

Haushaltsmittel gegen lichtes Haar

Wenn die Haare ausfallen, hat das oft hormonelle oder seelische Gründe. Verschiedene Hausmittel helfen, die hormonellen Vorgänge in Einklang zu bringen und psychisch zu entspannen. Als wirksames Hausmittel gegen Haarausfall gilt Aloe Vera. Die alkalische Pflanze hilft dabei, den pH-Wert der Kopfhaut zu regulieren. Dadurch wird das Haarwachstum angeregt. Außerdem versorgt das Affodillgewächs die Haut mit Feuchtigkeit und reduziert dadurch Rötungen und Juckreiz. Auch andere Öle wie Jojobaöl oder Arganöl können das Haarwachstum fördern. Die Extrakte enthalten viele wichtige Stoffe, die der Haargesundheit zugutekommen.

Kaffee soll ebenfalls das Haarwachstum unterstützen. Genauer das im Kaffee enthaltene Koffein, welches durch seine spezielle Wirkstoffzusammensetzung den Haaren neue Energie spenden soll.

Tinkturen stärken die Haare

Verbreitet ist auch die Behandlung mit Tinkturen, zum Beispiel mit Zwiebeln und Franzbranntwein, die in die Kopfhaut eingerieben werden. Die Verbindung aus den Antioxidantien in der Zwiebel und dem Alkohol im Franzbranntwein soll entzündete Haarwurzeln desinfizieren. Dadurch soll das Haarwachstum angeregt werden.

Ein natürliches Tonikum aus Rosmarin, Basilikum und anderen ätherischen Ölen kann ebenfalls selbst hergestellt werden. Es versorgt Haare und Haarwurzeln mit wichtigen Ölen und unterstützt dadurch das Haarwachstum. Bei stressbedingtem Haarausfall wirkt ein Tonikum entspannend und belebend zugleich. Kombiniert wird es am besten mit einer sanften Haarwäsche. Dabei werden abgestorbene Haarfollikel und Haare ausgespült, wodurch die Grundlage für ein gesundes Haar gelegt wird.

Die B-Vitamine sind besonders wichtig für ein gesundes Haarwachstum. Sie sind in Fisch, Pilzen oder Nüssen enthalten und machen die Haare robuster gegen Spliss und Co. Der Ernährungsplan sollte also auch ausreichend Obst und Gemüse sowie Fisch enthalten. Biotin ist besonders wichtig. Das Vitamin fördert die Durchblutung und ein natürliches Haarwachstum.

Kieselerde versorgt die Haare mit Mineralien

Kieselerde gilt als weiteres Hausmittel gegen Haarausfall. Es ist reich am Spurenelement Silicium, welches die Haare mit Mineralien versorgt. Kieselerde ist, ähnlich wie andere Heilmittel aus der Naturheilkunde, in verschiedenen Formen erhältlich – von Salben über Cremes bis hin zu wirksamen Tinkturen fürs Haar. Ebenso wirksam: Brennnesseln. Das Kraut steckt voller Mineralien und Provitamin B, die wichtig für eine gesunde Kopfhaut sind. Angewendet wird es wiederum, indem aus den Brennnesseln ein Sud angefertigt wird, der anschließend sanft in die Kopfhaut einmassiert werden kann.

Daneben gibt es noch einige andere Hausmittel, die gegen Haarausfall helfen können. Die Wirksamkeit hängt davon ob, um welche Art von Haarausfall es sich handelt. Deshalb sollte die Anwendung zuerst mit dem Hausarzt besprochen werden.

Mittel aus der Apotheke gegen Haarausfall

In der Apotheke sind viele rezeptpflichtige und frei verkäufliche Produkte gegen Haarausfall erhältlich. Die rezeptfreien Mittel setzen sich oft aus natürlichen Stoffen zusammen, zum Beispiel Bockshornklee oder ätherische Öle. Allerdings können Nebenwirkungen auftreten, von Sehstörungen bis hin zu depressiven Verstimmungen. Deshalb sollten verschreibungspflichtige Mittel nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden. Wenn der Haarausfall zur seelischen Belastung wird, empfehlen sich in Rücksprache mit dem Arzt die genannten Mittel. Rezeptfreie Alternativen sind allerdings die bessere Wahl, insofern sie die gewünschten Effekte erzielen.

Wirksame medizinische Mittel sind zum Beispiel Medikamente mit den Wirkstoffen Minoxidil oder Finasterid. Da diese Präparate mit Nebenwirkungen einhergehen, sollten immer zuerst natürliche Lösungen gesucht werden. Die Einnahme von Medikamenten sollte immer unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Umwelteinflüsse meiden und Haarausfall verhindern

Haarausfall ist oft auch auf UV-Strahlung oder Umwelteinflüsse zurückzuführen. So können Abgase, Chemikalien und Co. zu Haarausfall führen. In Berufen, in denen intensiver Kontakt mit den genannten Einflüssen besteht, müssen die Haare zusätzlich geschützt werden, etwa durch ein Haarnetz oder durch spezielle Salben, welche das Haar stärken.

Frauen sollten keine strengen Zöpfe tragen. Besser für die Haare ist es, wenn sie offen getragen werden. Dann können sie durchatmen und es treten keine Druckstellen oder ähnliches auf. Wer Zopf tragen möchte, sollte ihn nicht zu fest binden, damit die Haare nicht belastet werden.

Thiocyanat gegen Haarausfall

Der körpereigene Wirkstoff Thiocyanat soll gegen Haarausfall helfen. Das sagt zumindest eine Studie aus dem Jahr 2017 aus. Das natürliche Körpermolekül ist für die Zelltätigkeit zuständig und soll ganz ohne Nebenwirkungen für volleres Haar sorgen. Der Wirkstoff ist als Serum erhältlich und kann rezeptfrei erworben werden. Thiocyanat kann allerdings nur das bestehende Haar stärken. Gegen abgestorbene Haarwurzeln hilft auch der Stoff nicht. In dem Fall bleiben nur noch chemische Mittel.

Haarausfall: Wann zum Arzt?

Haarausfall ist ein häufiges Phänomen, das vor allem Männer ab dem 30. Lebensjahr betrifft. Während der erblich bedingte Haarausfall eine natürliche Ursache hat und nicht behandelt werden muss, gibt es bei anderen Formen von Haarausfall durchaus medizinischen Klärungsbedarf. Wenn der Haarausfall plötzlich auftritt und gleich büschelweise Haare ausfallen, sollte ein Arzt konsultiert werden. Das gilt auch, wenn weitere Beschwerden hinzukommen, etwa Hautirritationen oder Schmerzen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.